Berlin Moabit

Berlin
Moabit

Light Industrial & Büro Hof

Auf dem 2.252 Quadratmeter großen historischen Industrieareal der Firma REO aus den 1930er Jahren entsteht mitten im Arbeiterviertel Berlin Moabit ein gemischt genutzter Light Industrial Komplex. Die bestehenden Produktions- und Büroflächen im hinteren Teil des Grundstücks werden durch ein flexibel nutzbares Vorderhaus mit sechs Obergeschossen und ca. 3.200 Quadratmeter Mietfläche ergänzt. Mit dem Neubau wird die Straßenkante geschlossen und der typische Berliner Blockrand wieder hergestellt. Der Bestand wird ebenfalls sukzessive modernisiert. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Optimierung von Erschließung und Energieeffizienz. Seit August 2021 ist hier auch die INBRIGHT als neuer Mieter in der Remise vor Ort. 

Baujahr/Sanierung:

1938 / 2021

Grundstücksfläche:

2.252 qm

Mietfläche:

5.372 qm

Lage:

Erasmusstraße 14, 10553 Berlin

ESG-Highlights:

DGNB Gold-Zertifizierung (angestrebt), PV-Anlage, Wärmepumpen, Effizienzstandard: KfW40

Lage und Anbindung

Die Erasmusstraße liegt zwischen dem Huttenkiez im Norden und dem Charlottenburger Spreebogen im Süden. Die Umgebung ist geprägt durch einen Mix aus Wohn- und Gewerbebauten. Seit 2018 ist eine verstärkte Neubautätigkeit sowohl im hochwertigen Eigentumswohnungsbau als auch im Gewerbebau zu beobachten. Zahlreiche Gewerbehöfe mit unzähligen Mietern aus Old- und New Economy beleben die Nachbarschaft und sorgen für ein vielfältiges kulinarisches Angebot. Zu den Nachbarn zählen Firmen wie Siemens, Menzel Elektromotoren, Porsche, Atotech, Horn&Görwitz sowie das Frauenhofer-Institut und viele mehr. 
Mehrere Buslinien halten im Umkreis von 350 m um das Objekt herum. Die nächsten U- und  S-Bahn Höfe sind jeweils 1 km entfernt,  die Stadtautobahn A100 ist in 4 min erreicht. Der Hauptbahnhof liegt 3,5 km entfernt und ist mit dem Fahrrad oder E-Scooter in nur 13 min zu erreichen. 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Historie

In den 70er Jahren ließen sich viele Gastarbeiter aus zahlreichen Ländern in Moabit nieder und prägen bis heute das multikulturelle Leben des Bezirks. Nach der Wiedervereinigung rückt Moabit wieder ins Zentrum von Berlin und in die Nähe der neuen Bundesbauten sowie des Hauptbahnhofes. Seit 2010 zieht der Stadtteil gleichermaßen Studierende, Start-Ups und etablierte Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen an. 
REO wurde 1925 in Berlin gegründet und produzierte am Standort Erasmusstraße zunächst Widerstände und Transformatoren. Heute entwickelt und produziert das Unternehmen eine Vielzahl an elektronischen Komponenten unter anderem für die Antriebs- und Bahntechnik sowie die Medizin-, Prüf- und Fördertechnik. REO beschäftigt 400 Mitarbeiter an weltweit 11 Standorten. In unmittelbarer Nähe der Erasmusstraße befindet sich auch die berühmte AEG Turbinenfabrik, in der seit 1909 Gasturbinen produziert werden.

Projektstatus 01/22

Die Planung für den Neubau eines Geschäftshauses nimmt weiter Konturen an, sodass Mitte Dezember 2021 der Bauantrag für dieses Bauvorhaben termingemäß eingereicht werden konnte. Mit einer Baugenehmigung wird nach Ablauf des ersten Halbjahres im Jahr 2022 gerechnet. Getreu der nachhaltigen Unternehmensstrategie der INBRIGHT wird der Fokus auch bei diesem Neubau auf die nachhaltige Entwicklung gelegt. Daher wird für dieses Projekt sowohl das Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) als auch die Erfüllung der Kriterien des „Effizienzhaus 40“ der KFW angestrebt. Im Sinne einer umweltförderlichen Planung ist über den Bau einer PV-Anlage hinaus auch eine extensive Dachbegrünung avisiert.

Kontakt

Johannes Nöldeke
Partner

INBRIGHT Development GmbH
Erasmusstraße 14
10553 Berlin

Tel.: +49 30 403 686 2-0
E-Mail: jn@inbright.de

Fixed Bottom Links

Ankaufsprofile

Anfahrtsskizze

Kontakt

Herleitung unserer
ESG-Strategie

In einem mehrtägigen Workshop mit einer externen ESG Beraterin wurden wesentliche Themen bestimmt und nach einem festen Bewertungsschema validiert. Die Themen ergaben sich einerseits aus den Anforderungen nationaler und internationaler Branchenstandards und Frameworks wie DGNB, LEED und GRESB, andererseits aus allgemeinen Nachhaltigkeitsstandards wie der Global Reporting Initiative (GRI), des Sustainability Accounting Standards Board (SASB) und den Sustainable Development Goals. Ergänzt wurde die Themenliste schließlich durch spezifische Branchenanforderungen aus dem Bereich Light Industrial. Die Themensammlung wurde in einem Wesentlichkeitsprozess auf einer zweidimensionalen Matrix nach den Dimensionen “Geschäftsrelevanz” und “Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft” nach einem festen Bewertungsschema eingeordnet. Die Themen mit den höchsten Werten in beiden Dimensionen und damit über der Wesentlichkeitsschwelle liegend, bilden die Grundlage für unsere ESG-Strategie bzw. unser Nachhaltigkeitsprogramm. Der Wesentlichkeitsprozess wird, unter Beteiligung interner und externer Stakeholder, regelmäßig neu validiert und die Bewertung der Themen entsprechend angepasst.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen

Die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung wurden 2015 von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet.
Sie legen einen Fahrplan zur Transformation der Welt im Sinne einer nachhaltigen Umgestaltung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt bis zum Jahr 2030 fest.

Die SDGs bieten auch für uns als Unternehmen einen Rahmen, um zu einer positiven Zukunft der Welt beizutragen. Mit unserer ESG-Strategie möchten wir unseren Teil dazu beitragen, um bei den weltweit größten Herausforderungen mitzuwirken. Dabei tragen wir insbesondere zur Erreichung folgender SDGs bei:

Wir achten auf Diversität, eine faire Vergütungs- und Beteiligungsstruktur sowie die individuelle Förderung unserer Teammitglieder und leisten so einen Beitrag zur Chancengleichheit.

Wirtschaftlicher Erfolg und eine wertbringende Investmentstrategie sind für uns das Fundament, um langfristig attraktive Arbeitsplätze zu sichern und zu einem gesunden Wachstum der Wirtschaft beizutragen.

Wir fördern eine emissionsarme Infrastruktur durch siedlungsnahe Standorte unserer Immobilien, die unseren Mietern Zugang zum öffentlichen Nahverkehr bieten. Alte Industrie- und Gewerbeimmobilien modernisieren und repositionieren wir, um sie emissionsärmer, sauberer und flexibler nutzbar zu machen. Damit leisten wir einen spürbaren Beitrag zu einer nachhaltigen Industrie.

Beim Bau und der Instandsetzung unserer Immobilien achten wir auf den Einsatz innovativer und energieeffizienter Systeme, um unnötige Umweltbelastungen auf die Umgebung zu vermeiden. Wo immer dies mit der Gesetzgebung und den Komfortansprüchen unserer Nutzer vereinbar ist, setzen wir auf eine möglichst reduzierte technische Ausstattung, um die Langlebigkeit der Immobilien zu fördern.

Wir orientieren sowohl unser Unternehmen als auch unsere Immobilienprojekte an ESG-Kriterien. So planen wir beispielsweise unsere Immobilien ressourcenschonend und unter der Maßgabe einer möglichst flexiblen, langlebigen Nutzung. Außerdem pflegen wir einen offenen und partnerschaftlichen Umgang mit allen Beteiligten – vom Planer und Bauunternehmer bis zum späteren Nutzer.

Die Senkung von Emissionen, insbesondere der CO2-Emissionen, hat für uns einen besonderen Stellenwert innerhalb unserer ESG-Strategie. Wir möchten durch Verringerung und Kompensation unseres CO2-Fußabdrucks als Unternehmen möglichst effektiv zum Klimaschutz beitragen.