INBRIGHT Nature

INBRIGHT
Nature

Wir lieben ungewöhnliche IDEEn

INBRIGHT Nature erwirbt als Verein Grundstücke mit dem Ziel diese ökologisch aufzuwerten. Unser erstes Projekt ist ein 20.000m² großes Waldgrundstück bei Kremmen in der Nähe von Berlin. Der hier gewachsene Kiefernwald ist auf den ersten Blick Natur pur. Doch manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Die Artenvielfalt und Resilienz in einem als Monokultur angelegten Wald ist sehr begrenzt. Deshalb planen wir hier eine Entwicklung hin zu einem Mischwald der besser mit dem Klimawandel zurecht kommt und mehr Artenvielfalt gewährleistet. Durch die Beschäftigung hiermit wollen wir unseren Wald und Herausforderungen des Klimawandels besser verstehen.

Gemeinnützigkeit

Es ist geplant, regelmäßig mit dem ganzen Team der INBRIGHT sowie interessierten externen Partnern unter professioneller Anleitung Bäume zu pflanzen und selber vor Ort aktiv zu werden. Die Vereinsarbeit erfolgt ehrenamtlich. INBRIGHT Nature wird somit als gemeinnütziger Verein agieren.

FINANZIERUNG

Die Finanzierung des Vereins und der „Umweltprojekte“ erfolgt über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Außerdem leistet jede der von INBRIGHT betreuten Projektentwicklungen über einen festgelegten Schlüssel (Euro/m² entwickelte Mietfläche) anteilig einen Beitrag.

Nachhaltigkeit

INBRIGHT Nature e.V. ist nicht nur unsere Antwort auf Hitzerekorde, Trockenheit und Artensterben. Das von uns im Zuge der Durchmischung des Waldes geerntete Holz wird darüber hinaus direkt in unseren Bauvorhaben in Berlin verwendet. So wird das CO2 langfristig gebunden.

INBRIGHT ist klimaneutral

Für das Jahr 2020 haben wir unsere Treibhausgas-Emissionen auf Unternehmensebene erfasst und haben die entstandenen Emissionen durch ein Klimaschutzprojekt in Deutschland ausgeglichen. Der Prozess ergab für uns wertvolle Erkenntnisse, um unsere Emissionen zukünftig kontinuierlich zu reduzieren. Unvermeidbare Emissionen werden wir weiterhin konsequent ausgleichen.

Fixed Bottom Links

Ankaufsprofile

Anfahrtsskizze

Kontakt

Herleitung unserer
ESG-Strategie

In einem mehrtägigen Workshop mit einer externen ESG Beraterin wurden wesentliche Themen bestimmt und nach einem festen Bewertungsschema validiert. Die Themen ergaben sich einerseits aus den Anforderungen nationaler und internationaler Branchenstandards und Frameworks wie DGNB, LEED und GRESB, andererseits aus allgemeinen Nachhaltigkeitsstandards wie der Global Reporting Initiative (GRI), des Sustainability Accounting Standards Board (SASB) und den Sustainable Development Goals. Ergänzt wurde die Themenliste schließlich durch spezifische Branchenanforderungen aus dem Bereich Light Industrial. Die Themensammlung wurde in einem Wesentlichkeitsprozess auf einer zweidimensionalen Matrix nach den Dimensionen “Geschäftsrelevanz” und “Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft” nach einem festen Bewertungsschema eingeordnet. Die Themen mit den höchsten Werten in beiden Dimensionen und damit über der Wesentlichkeitsschwelle liegend, bilden die Grundlage für unsere ESG-Strategie bzw. unser Nachhaltigkeitsprogramm. Der Wesentlichkeitsprozess wird, unter Beteiligung interner und externer Stakeholder, regelmäßig neu validiert und die Bewertung der Themen entsprechend angepasst.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen

Die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung wurden 2015 von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet.
Sie legen einen Fahrplan zur Transformation der Welt im Sinne einer nachhaltigen Umgestaltung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt bis zum Jahr 2030 fest.

Die SDGs bieten auch für uns als Unternehmen einen Rahmen, um zu einer positiven Zukunft der Welt beizutragen. Mit unserer ESG-Strategie möchten wir unseren Teil dazu beitragen, um bei den weltweit größten Herausforderungen mitzuwirken. Dabei tragen wir insbesondere zur Erreichung folgender SDGs bei:

Wir achten auf Diversität, eine faire Vergütungs- und Beteiligungsstruktur sowie die individuelle Förderung unserer Teammitglieder und leisten so einen Beitrag zur Chancengleichheit.

Wirtschaftlicher Erfolg und eine wertbringende Investmentstrategie sind für uns das Fundament, um langfristig attraktive Arbeitsplätze zu sichern und zu einem gesunden Wachstum der Wirtschaft beizutragen.

Wir fördern eine emissionsarme Infrastruktur durch siedlungsnahe Standorte unserer Immobilien, die unseren Mietern Zugang zum öffentlichen Nahverkehr bieten. Alte Industrie- und Gewerbeimmobilien modernisieren und repositionieren wir, um sie emissionsärmer, sauberer und flexibler nutzbar zu machen. Damit leisten wir einen spürbaren Beitrag zu einer nachhaltigen Industrie.

Beim Bau und der Instandsetzung unserer Immobilien achten wir auf den Einsatz innovativer und energieeffizienter Systeme, um unnötige Umweltbelastungen auf die Umgebung zu vermeiden. Wo immer dies mit der Gesetzgebung und den Komfortansprüchen unserer Nutzer vereinbar ist, setzen wir auf eine möglichst reduzierte technische Ausstattung, um die Langlebigkeit der Immobilien zu fördern.

Wir orientieren sowohl unser Unternehmen als auch unsere Immobilienprojekte an ESG-Kriterien. So planen wir beispielsweise unsere Immobilien ressourcenschonend und unter der Maßgabe einer möglichst flexiblen, langlebigen Nutzung. Außerdem pflegen wir einen offenen und partnerschaftlichen Umgang mit allen Beteiligten – vom Planer und Bauunternehmer bis zum späteren Nutzer.

Die Senkung von Emissionen, insbesondere der CO2-Emissionen, hat für uns einen besonderen Stellenwert innerhalb unserer ESG-Strategie. Wir möchten durch Verringerung und Kompensation unseres CO2-Fußabdrucks als Unternehmen möglichst effektiv zum Klimaschutz beitragen.